Zahnradtechnik 4.0 - Wie reagieren auf Energiewende & neue Materialien?

Online-Seminar

Online-Seminar Zahnradtechnik
Schwerpunkte
  • Grundgrößen der Verzahnungsgeometrie
  • Grundlagen des Tragfähigkeitsnachweises
  • Neue Materialien und Nachweise
  • Energieeffizienz und Optimierung
  • Berechnungsbeispiele aus aktuellen Anwendungsgebieten

 

Zum Thema

Selbst moderne elektrische Antriebsmaschinen haben nur ein relativ kleines optimales Betriebsfenster - die Anpassung der Leistung an die Anforderungen der Arbeitsmaschine ist also unumgänglich. Das Mittel der Wahl sind nach wie vor Zahnradgetriebe, mit denen hohe Wirkungsgrade und Leistungsdichten erzielt werden können. Durch die moderne Forschung werden neue Nachweismethoden entwickelt (bspw. für Grübchenbildung und Zahnflankenbruch) und neue Materialien (insbesondere Kunststoffe) für die Verwendung im Getriebe erschlossen, wodurch Getriebe immer effizienter, leichter und umweltschonender gestaltet werden können.

Wenngleich numerische Berechnungsverfahren (z. B. Finite-Elemente-Berechnungen und Mehrkörpersystem-Simulationen) immer prominenter werden, sind für die Zertifizierung eines Getriebes die klassischen Normnachweise erforderlich. Neben den Grundlagen, Theorien und Einflüssen auf diese Nachweise wird in diesem Seminar auf die Verknüpfung mit modernen Rechenmethoden eingegangen.

 

Ablauf
  • Per zugeschicktem Link können Sie an den Veranstaltungstagen am Online-Seminar teilnehmen.
  • Dauer: 2 Tage (an 2 aufeinanderfolgenden Tagen jeweils von 9:00 – 13:00 Uhr inkl. 30 Minuten Pause)
  • Fragen können per Chat an den Referenten gestellt werden. Diese werden zwischen den einzelnen Sessions beantwortet.

 

Inhalte

Einführung, Grundlagen und Erzeugung der Zahnradgeometrie

  • Überblick über verschiedene Arten von Verzahnungen (nicht-evolventisch; evolventisch)
  • Erzeugung und Bestimmungsgrößen der Evolvente
  • Zahnradherstellung und Abweichungen zur idealen
  • Geometrie

Parameter und Verfahren für den Tragfähigkeitsnachweis

  • Geometrische Verzahnungsgrößen
  • Benötigte Materialkenndaten
  • Nachweise für Zahnfuß, -flanke und Fressen
  • Neue Nachweismethoden
  • Verwendung von Kunststoffzahnrädern; Vorteile und Besonderheiten

Vom Zahnrad zum Getriebe

  • Überblick über Arten von Getrieben und Zahnradgetrieben
  • Anwendungsgebiete und Eignung von verschiedenen Getrieben
  • Nachweis der Getriebekomponenten
  • Betrachtung als Gesamtsystem und Wechselwirkung mit den Einzelnachweisen
  • Numerische Analysemethoden (FEM, MKS)

Getriebeeffizienz und -optimierung

  • Einflüsse auf den Wirkungsgrad
  • Makroskopische und mikroskopische Korrekturgrößen
  • Besonderheiten bei der Getriebeoptimierung
  • Beispielrechnung: Modellierung und Berechnung eines Hybrid/Elektro-Antriebs
  • Beispielrechnung: Optimierung einer Stirnradverzahnung
 
Zielgruppe

Ingenieure und Fachkräfte aus den Bereichen Entwicklung, Konstruktion und Berechnung. Lehrende aus Bildungseinrichtungen oder Fachleute aus Forschungseinrichtungen und Prüfunternehmen.

 

Ihr Nutzen
  • Schadensvorsorge betreiben: Lernen Sie, Ihre Getriebe richtig zu berechnen, Lasten und Wechselwirkungen abzuschätzen und zu analysieren, um Verzahnungsschäden vorzubeugen.
  • Weiterkommen: Frischen Sie Ihr Wissen zu Zahnradgetrieben auf und lernen Sie, neue Entwicklungen kennen. Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand und auf der sicheren Seite.
  • Auf der sicheren Seite sein: Lernen Sie, die neuen Norm-Nachweise für Verzahnungen zu beherrschen, damit Ihre Produkte nach den geforderten Regeln der Technik konstruiert sind.

 

Dokumente

Jeder Teilnehmer erhält eine ausführliche Dokumentation der Seminarinhalte in Form eines PDFs sowie ein Teilnahmezertifikat.

 

Ihr Referent Dipl.-Ing. Marvin Badack
  • Maschinenbaustudium an der Technischen Universität Dresden mit Schwerpunkt Antriebstechnik
  • Langjährig erfahrener Seminarleiter für führende nationale und internationale Industrieunternehmen
  • Projekt- und Entwicklungsingenieur für Dienstleistungsberechnungen und Weiterentwicklungen, DriveConcepts GmbH